Posted on

Fachmessen als Recruiting-Plattform? Ja, bitte! Teil 2

Teil 2 von 2

Im ersten Teil dieses Beitrags haben wir beleuchtet, wo der Schuh drückt und welche Potenziale es im Employer Branding und Recruiting auf Fachmessen zu heben gilt. Heute teilen wir…

6 Tipps wie Sie B2B Messen zur Personalgewinnung richtig einsetzen…

Gelingt es, Linienmanager an ihre Personalverantwortung und an die Folgen aktueller wie künftiger Kapazitätsengpässe zu erinnern, kann sich Human Resources als gleichberechtigter Partner in das Messeteam einbringen. Erst in letzter Sekunde an Bord zu kommen, ist übrigens die schlechteste aller Ideen, denn so riskieren Sie, dass HR auf der Messe – für KollegInnen aus Fachabteilungen und Vertrieb offensichtlich – bloß Trittbrettfahrer bleibt.

Egal wie diskret Sie’s gerne anlegen wollen, um eigenen Produkten und Innovationen nicht die Schau zu stehlen und wechselwillige Professionals nicht vor den Augen aller zu exponieren: Ein Auftritt im Umfeld des Mitbewerbs, eine Profilierung als Arbeitgeber der Wahl, verlangt exzellente Vorbereitung und eine smarte Inszenierung – diese beginnt und endet nicht mit einem Rollup im Ausstellungsbereich oder der stundenweisen Anwesenheit von ein, zwei PersonalistInnen am Messestand.

 

So kommen Sie besser ans Ziel:


#1 Überwinden Sie Ihre Skepsis! Fachmessen sind lebendige Orte der Live-Kommunikation und werden von einer großen Zahl an Fach- und Brancheninteressierten frequentiert.


#2 Keine Messebeteiligung ohne konkret formulierte (und intern kommunizierte) Ziele! Wann ist ihr Recruiting-Auftritt ein Erfolg?


#3 Zeitgemäßes Arbeitgebermarketing hat sich vom Zielgruppendenken verabschiedet. Beginnen Sie möglichst rasch mit der Ausarbeitung von Employee Personas und der Gestaltung von Kommunikation an den analogen und digitalen Kontaktpunkten vor, während und nach der Messe. Involvieren Sie KollegInnen der gesuchten Disziplinen in diesen Prozess, sie sind die ExpertInnen! Die gewonnenen Erkenntnisse sind auch in der täglichen Arbeit am Schreibtisch und in der Vorbereitung von Jobmesse-Auftritten überaus nützlich.


#4 Befragen Sie Ihre Kollegen aus Marketing und Vertrieb zu deren Beobachtungen und Erfahrungen auf Fachmessen. FKM-Daten und Statistiken der Messeveranstalter geben Aufschluss über die Entwicklung von Besucherprofilen und Ausstellerzahlen. Vereinzelt haben Messen auch eigene Recruitingbereiche und/oder Side-Events, wo sich potenzielle Jobkandidaten tummeln. Darüber sollten Sie im Vorfeld eines Auftritts Bescheid wissen.


#5 Profitieren Sie von Synergieeffekten mit dem Markenauftritt Ihres Unternehmens! Welche Inhalte und Leistungsversprechen werden vermittelt, welche Kompetenzen transportiert? Welche Mitglieder des Standteams sind geeignet und bereit (mit entsprechender Vorbereitung) das „Jobgeflüster“ mit Interessenten aktiv zu unterstützen?


#6 Geben Sie nicht auf, wenn Sie trotz intensiver Vorbereitung nicht gleich beim ersten Mal den Supercoup landen – Ihre Auftritte auf Jobmessen sind doch auch keine Eintagsfliegen. Alleine durch Feldbeobachtung gibt es auf der Messe viel zu lernen!


 

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Wenn Sie möchten, können Sie hier den vollständigen Artikel als PDF herunterladen.

Sie haben Appetit auf mehr bekommen? Gerne klären wir in einem unverbindlichen Gespräch, ob/wie bludonau Sie in der Planung und Umsetzung Ihrer EB/Active Sourcing Aktivitäten im Messeumfeld unterstützen kann.

Bitte nutzen Sie dazu nachstehendes Formular:

Zur Autorin:

Karin Reiter ist Gesellschafterin von bludonau und zeichnet für Marktkommunikation & Consulting verantwortlich. Vor diesem unternehmerischen Engagement war sie viele Jahre selbstständig in der Systemischen Organisationsberatung tätig; als HR-Specialist für strategisches und operatives Recruiting entwickelte und koordinierte sie die Employer Branding Aktivitäten von Philips Austria.

Kontakt: karin.reiter@bludonau.com

Teile deine Gedanken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.